Ursprung < zurück Raum-Zeit

Die neuentwickelte Raumzeit-Formel: 1 sek = (1/3) * p

hat vordergründig mit materiellen Zeiträumen zu tun, wie vorher beschrieben.

Auf eine höhere Ebene bezogen versinnbildlicht sie offensichtlich noch etwas mehr:

Der Schöpfer, in den Personen: Vater, Heiliger Geist, Sohn, ohne Anfang und ohne Ende.

In der Bibel heißt es dazu:

Offb. 1,8:

Ich bin das A und das O (Omega), spricht Gott der Herr, der ist und der da war und

der da kommt, der Allmächtige.

Dieser Ausspruch bezieht sich ausschließlich auf die Person: "Dreieinigkeit Gottes".

Bezüglich Seines Handelns und Wirkens:

Hierzu gehört das wohl allen bekannte, sichtbare Universum, aus erschaffener Materie,

wie im Artikel "Ursprung" bereits beschrieben. Es ist aber auch nur eines von vielen

Schöpfungsakten.

Die Arbeitsweise des Schöpfers ist im Artikel "EsN-Recherche" unter "Kurzfassung" mit

einer Endlos-Schleife (Carrerabahn) beschrieben: Bei jeder neuen Runde eine neue, kreative

Schöpfung. Jede dieser Runden beinhaltet einen Zeitraum, in der Bibel auch "Ewigkeit"

genannt und wie im Artikel "Ursprung" bereits festgestellt: mal kürzer, mal länger,

allerdings nicht von unendlicher Dauer. Dazu die Bibel:

Jes. 65.17

Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen

nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.

Das heißt:

Sowohl in der unsichtbaren (Himmel), als auch in der sichtbaren, materiellen Welt

(Universum), gibt es nach Abschluss eines umfassenden Zeitraumes (Ewigkeit) etwas

"Neues".

Raumzeit:

Als Teil des Universums, kann sich der Mensch einen Raum nur als eine 3-dimensionale

Konstruktion vorstellen: x * y * z. Beim Universum kommt die Dimension t (Zeit) noch

hinzu, d. h.: das Universum expandiert.

Hierzu die hypothetische Raumzeit-Formel (Gedankenexperiment):

1 sek = (1/3) * p = L-EsN * 10-x

Folgende Werte stammen aus dem Artikel "EsN-Recherche":

L- EsN = Wellenlänge = 1/3 p = 1,047 197 551 . . . .

> Diese Wellenlänge ist gleichzeitig der kleinste Radius!

E- EsN = Energie- EsN = 1,047 576 862 . . . .

daraus die neue kosmologische Konstante: 1,000 362 209 . . . .

L- EsN¥ = Wellenlänge (U = Umfang) = 3,14 159 265 . . . . (d = 1)

Über den Werdegang wird in dem Artikel ebenfalls berichtet.

-

Beispiel für die Expansion einer idealen Kugel:

Bei dem Objekt mitten im Universum handelt es sich um eine mühsam hinein

transportierte, real existierende, gleichmäßige Glaskugel - eigenhändig vermessen.

Graphik:

Die Werte lauten: d = 36 mm - V = ca. 25 ml - r = 18 mm.

Das Volumen (V) ergab, nach einem vorsichtigen eintauchen in ein gefülltes Wasserglas,

eine Überlaufmenge in Höhe von rd. 25 ml.

-

Veränderung der Raumzeit:

Kugelkörper-Radius r2 = 18 mm (Basis = mm) - (Zukünftig 1 cm = 3 * p mm)?

18 mm / 1,047 197 551 L-EsN (Radius) = 17,188 733 854 -sek.

-

Volumen:

Kugel-Volumen - V = ca. 25 ml - r2 = 18 mm

V2 = 4/3 p * r23 / 1000 = 24,429 024 474

-

Kleinstmögliches Volumen:

r1 = 1,047 197 551

V1 = (1/3 +1) p * r13 / 1000 = 0,004 810 325

-

Volumen-Zunahme:

V2 = 24,429 024 474 / V1 = 0,004 810 325

Verhältnis = 5.078,455 617 989 = 17,188 733 8543 -sek (Expansion: x * y * z)

-

Im Universum (Weltraum) sorgt die Zunahme des Radius für die Expansion.

Kosmologische Konstante: Träger dieser Energie ist die Teilchenwelle L-EsN.

Verdächtigt wird sie als die "Dunkle Energie".

Gespeichert wird diese Energie durch Rotation innerhalb der

L-EsN¥ = Wellenlänge (U = Umfang) = 3,14 159 265 . . . (d = 1 - Spin 1 u. -1 - Pärchen)

(hat mit der Anti-Gravitationswirkung zu tun)

-

Dunkle Energie-Zunahme: (denkbar)

(mit kosmologischer Konstante)

17,188 733 854 sek (1,000 362 209) -1 = 1,001 030 7478

Der Anteil am Universum betrug ursprünglich = 0

Lt. Wikipedia im Jahr 2014 bereits ca. 72%

-

Bei der Glaskugel handelt es sich um einen gleichförmigen Kugelkörper,

das ist beim Universum nicht der Fall. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle, z. Bsp.:

Im Zusammenhang mit den an der Oberfläche angesiedelten Galaxien sowie anderer

Himmelskörper, sorgt die durch die Rotation verursachte Fliehkraft für ein abgeflachtes

Universum.

Zeit-Raum:

Bei der Frage: Wieviel Zeit gewährt der Schöpfer ein von Ihm erschaffenes, mit Inhalt

erfülltes Universum, heißt es in der Bibel:

Offb. 10,5.6

5) Und der Engel, den ich stehen sah auf dem Meer und auf der Erde, hob seine

rechte Hand auf zum Himmel

6) und schwor bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit . . . . :

Es soll hinfort keine Zeit mehr sein.

Dieser Schwur betrifft wohl 2 Bereiche:

a) Aus biblischer Sicht geht die Gnadenzeit zu Ende. Um die Zeit etwa wird eine gewisse

Anzahl der Erdbewohner (Menschen) plötzlich unauffindbar verschwinden.

-

b) Im Universum hört die Zufuhr von externen EsN-Teilchenwellen auf, physikalisch steht

die Zeit still. Nach etwa 1 000 Jahren überwiegt die Gravitation die Expansion,

das Universum kollabiert. (so die Bibel)

-

Zu A und O - Anfang und Ende:

Ps. 90,1

Herr, du bist unsere Zuflucht für und für. Ehe denn die Berge wurden und die Erde

und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

-

Einmalig (sh. oben):

Auf eine höhere Ebene bezogen versinnbildlicht sie offensichtlich noch etwas mehr:

Der Schöpfer, in den Personen: Vater, Heiliger Geist, Sohn, ohne Anfang und ohne

Ende.

Einer von ihnen verlässt den Thron, betritt das Universum und nimmt materielle Gestalt an.

Es ist der Sohn: "JESUS CHRISTUS".

Als Mit-Schöpfer gibt ER seinen Geschöpfen den freien Willen, IHN als Oberhaupt seiner

Geschöpfe zu akzeptieren und lässt sich als Mensch von seinen Geschöpfen für deren

Ungehorsam kreuzigen.

Das ist unbegreiflich!

Warum und weshalb, darüber mehr unter dem Link: > 4-E/ÜS (Übersicht)

> (über Home zurück zum Artikel "Ursprung" ist möglich)

Bekenntnis:

Ps. 31,15.16 (König David)

Ich aber Herr, vertraue auf dich und spreche: Du bist mein Gott!

Meine Zeit steht in deinen Händen.

Diesem Bekenntnis schließt sich der Schreiber dieses Artikels voll und ganz an.

05.2018

W. B.